Michel Koch (1853 - 1927)

Leben und Werk eines fast vergessenen Malers aus Edingen

Stationen seines Lebens

Michel Koch wurde am 6. November 1853 in Edingen als achtes Kind des Schuhmachermeisters und Landwirts Johann Peter Koch (1806 – 1871) und der Karoline Diesbach (1811 – 1899) geboren.

Das Elternhaus in der Neckarhäuser Straße 11 – heute Hauptstraße 125 – wurde 2022 abgerissen.

Abriss in 2022

Er besuchte die Volksschule in Edingen, dann von 1867 bis 1870 die Großherzogliche Bürgerschule in Ladenburg.

Lehre als Kaufmann in Mannheim.

Ab 1881 Studium an der Kunstakademie Karlsruhe bei Theodor Poeckh und Karl Hoff
Entstehung des Gemäldes „Des Sohnes Heimkehr“ / „Wiedersehen (Junger Mann am Sterbebett der Mutter)“ / „zu spät“.

1890 Umzug nach München; verschiedene Ausstellungen im Glaspalast
1891 Studium an der Académie Julian in Paris
1900 Umzug nach Mannheim nach K1, 13; gemeinsame Wohnung mit seinem Neffen und Patenkind Prof. Michael Gött, den er bereits vorher porträtiert hatte.

Michael Gött

Die Ausstellung in der Kunsthalle Mannheim „Am farbigen Abglanz haben wir das Leben“ sorgte 1912 für Aufsehen und Begeisterung.

Jedes Gemälde hat eine Größe von 130 x 165 cm.

rot – Klatschmohn
orange – Feuerlilien
gelb – Goldregen
grün – Chrysanthemen
blau – Kornblumen

Das sechste Gemälde „Schwertlilien“ (violett) wurde leider nach dem 2. Weltkrieg zerstört. Eine Abbildung hiervon konnte nicht nachgewiesen werden.

1923 Ernennung zum 1. Edinger Ehrenbürger anlässlich seines 70. Geburtstages

Tod am 30. November oder 1. Dezember 1927 (Herzinfarkt)

Das Ehrengrab auf dem Mannheimer Zentralfriedhof wurde 2009 aufgelöst.

Zum Vergrößern bitte anklicken

Letzte Aktualisierung: 22. April 2023